Mallorcas Gastronomen staunen: Fanta ist gar keine Limonade!

Frische Limonade, hausgemacht und in vielen Geschmacksvarianten sind der Trend des Sommers 2016.  Nur nicht auf Mallorca, obwohl gerade auf der Sonneninsel tausende von Zitronenbäumen wachsen. 

Viele Lokale, Bars und Kneipen in Nordeuropa bieten wieder selbst gemachte Limos an, mit frischen Zutaten und außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen. Erich dos Santos (40), Geschäftsführer der Berliner „Limonadier“-Bar, weiß: „Nichts ist erfrischender im Sommer“.

Seit sieben Monaten verkauft er in seinem Lokal hausgemachte Limonaden – in fünf verschiedenen Sorten. Aber auch die Orangeade ist stark im kommen.

zitronenthymianlimo

Nur einfache Zitronen- oder Orangenlimo ist vielen zu langweilig. „Die Sorten Ingwer-Ahorn und Rosmarin-Tymian gehen bei uns besonders gut“, sagt dos Santos. Die hausgemachten Limos sind eine gute Alternative zur klebrigen Industriebrause. „Wir stellen alles selbst her – auch den Sirup“, sagt der Limonadier.

Mallorcas Gastronomen staunen: Fanta ist ja gar keine echte Limonade!

Mallorca ist das Land der Orangen und Zitronen. Überall auf der Insel sieht man Unmengen an Zitronen- und Orangenbäumen. Ein Großteil der reifen Früchte fällt ohne je geerntet zu werden vom Baum und verrottet.  Das man aus diesen Früchten ein frisches, günstiges und köstliches Getränk machen kann, ist den Gastronomen auf Mallorca  bisher noch nicht bekannt gewesen.

Sie nutzen Zitronen vorwiegend als Beilage, Demo oder gegen Fischgeruch an den Händen. Gelegentlich wird in gehobenen Häusern eine Scheibe Zitrone in die Cola gegeben, wenn sie gerade zur Hand ist.

Wenn man auf Mallorca eine Limonade bestellt, wird in aller Regel eine Fanta geliefert, obwohl diese gar keinen Zitronensaft enthält. Auf den Hinweis, man hätte gerne eine echte Limonade, bekommt man dann ein Glas Wasser mit einer Zitronenscheibe. Und einen verwirrten Blick dazu.

Ironischerweise waren einige Barkeeper auf Mallorca der Sache schon fast auf der Spur: Da sie oft auch nicht wissen, das man Caipirinha mit Limetten und nicht mit Zitronen macht, bekommt man diesen Cocktail auf der Insel oft als „Caipinade“, also mit Zitrone und weißem Zucker.

Pep Lemon – Zwei Mallorquiner und ein Deutscher stellen jetzt selber Limonade auf Mallorca her

Pep_lemon_logo

Die Idee zu Pep Lemon, sagt Christoph Hafner, kam auf, als er vor Kurzem mit seiner mallorquinischen Frau Carme Verdaguer und einem guten Freund, Bartomeu Riutort, in Hamburg war: „Dort gibt es ja viele lokale Brausesorten.“ So wie „Fritz-Cola,“ entwickelt 2002 von zwei Studenten, die auf der Suche nach einer neuen Geschäftsidee waren. Heraus gekommen ist ein neues Cola-Getränk „für Erwachsene, weniger süß, dafür mit ordentlich viel Koffein“, das auf den Namen „Fritz-Cola“ getauft wurde, weil die beiden Jungunternehmer das für einen „feinen norddeutschen Namen“ hielten. Und das Logo für die Flaschen gestalteten sie auch selbst, in dem sie „einfach ihre beiden Köpfe“ als Signet verwendeten. Pep Lemon ist übrigens ein Kooperationspartner von ezebee.com.

Denn ausschlaggebend für die Produktentwicklung war das traurige Schicksal der mallorquinischen Zitronen, die bis dato wegen des Preisverfalls oft ungeerntet an den Bäumen blieben. Für „Pep Lemon“ kommen nur Früchte von der Insel in die Flasche: „Die Zitronen werden uns von der Finca der Kooperative ,Agroilla‘ gestellt, weiterverarbeitet werden sie in der Behindertenwerkstätte ,Amadip Esment‘, abgefüllt wird die Limonade bei ,Carbonicas La Paduana‘ in Petra“, so Christoph Hafner, dem es ein Anliegen ist, seine Partner zu nennen, mit denen das Projekt erst möglich wurde.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Palma jubelt: Kongresspalast nach nur 8 Jahren Bauzeit abgenommen

Selbstständig auf Mallorca- Von Autonomos und vielen Regeln

5 Vorteile beim Verkauf auf einem Marktplatz

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Elektroautos auf Mallorca- Riesiges Potenzial, schwerer Start

Bici-Palma – Oder wie man ein ganz tolles Konzept ganz toll vergeigt

 

Unser Mallorca Marketplace

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *