Mallorcas Sandstrände: Alles nur geklaut?

Mallorca-Wissen: Der Sand an der Playa de Palma ist nur geklaut

Die bekannte  Playa de Palma, Heimat der Ballermänner und der wohl meistbesuchte Strand der Insel, war früher viel schmaler als heute. Auch gab es bis vor 150 Jahren kein einziges Gebäude dort. Einen reinen Naturstrand wie am bekannten Es Trenc gab es in der Bucht von Palma nicht.

playa-de-palma-mallorca-hotel

Erst in den 1990er-Jahren verbreiterte man ihn durch künstliche Aufschüttungen auf mehr als 500 Meter. Und als ein schwerer Sturm im Herbst 2001 mehrere große Strände an der Ost- und Nordostküste, unter anderem in Can Picafort und Cala Millor, bis auf einen schmalen Sandstreifen abtrug, wurden auf Geheiss des spanischen Umweltministeriums Tausende Tonnen Sand aus dem tieferen Meeresboden vor Mallorca gebaggert und an den zerstörten Stränden wieder aufgeschüttet.

Weil dadurch das Ökosystem am Meeresgrund zum Großteil zerstört wurde, verdonnerte der Europäische Gerichtshof die Balearen zu einer Millionenstrafe.

Das einzige, was an der Playa de Palma echt ist, ist das wunderschöne Meerwasser und die gelegentliche Quallenplage.

 

Unser Mallorca Marketplace

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *