Mieträder belegen Fahrradstellplätze in Palma

Der Mangel an Fahrradinfrastruktur wie Stellplätzen und Fahrradwegen wird durch die große Anzahl an Mieträdern immer offensichtlicher.

Steigende Anzahl an Radtouristen und Mieträdern auf Mallorca

Mit der Infrastruktur für Fahrradfahrer in Palma steht es nicht zum Besten. Und das, obwohl sich Mallorca als Reiseziel für Biker mehr und mehr etablieren möchte. Von Februar bis Mai 2016 waren etwa 140.000 Sportler auf Mallorca mit dem Rad unterwegs. Das war ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum und dürfte dieses Jahr nochmals angestiegen sein. Auch professionelle Trainingsteams entdecken die Insel mehr und mehr für sich. Der Tourismusbereich macht mittlerweile Saisonumsätze von 110 Millionen Euro, teilten die Reiseveranstalter ATB laut Mallorca Magazin mit. Dies Anzahl zählt jedoch noch nicht all jene Besucher, die sich nur für ein oder zwei Tage ein Rad leihen, um damit ihre nähere Umgebung zu erkunden. Gerade in Palma hat die Zahl derer, die mit dem Mietrad statt mit dem Auto durch die Stadt düsen aufgrund der ACIRE stark zugenommen.

bikes-on-beach-mallorca

Immer mehr Hotels bieten besondere  Angebote für Radfahrer 

Die  Hoteliers haben sich der gestiegenen Nachfrage bereits angepasst. 120 Unterkünfte sind mittlerweile komplett auf die Radler ausgerichtet. Sie bieten beispielsweise Fahrradkeller, Werkstatträume und spezielle Sportlermenüs an. Daneben bieten einige Hotels inzwischen eigene Fahradermietungen an, so beispielsweise das Hotel Innside Palma Bosque, welches mit Urban Drivestyle Mallorca kooperiert. Zusammen haben sie die erste Urban Drivestation der Insel eröffnet. Weitere Meliá Hotels werden folgen. 

Die öffentliche Infrastruktur für Radler fehlt 

Wenn sogar die Wirtschaft bereits auf den neuen Trend reagiert hat, stellt sich die Frage, weshalb die Infrastruktur für Fahrradfahrer auf Mallorca, und insbesondere in Palma, noch immer in den Kinderschuhen steckt. Es gibt nicht nur definitiv zu wenig Fahrradwege, sondern die, welche es gibt, sind darüber hinaus zu schmal. Bei starken Verkehrsaufkommen wie beispielsweise auf dem Fahrradweg von Palma an die Playa de Palma üblich, ist die Sturzgefahr durch die Enge hoch, Ausweichen zudem oft unmöglich. Durch Palma selbst führt kaum ein brauchbarer Fahrradweg. Meist muss man große Umwege in Kauf nehmen, will man auf den vorgeschrieben Wegen bleiben. Zudem enden viele Fahrradwege im Nirgendwo – so beispielsweise der recht schöne Fahrweg endlang des Passeo Maritimos, welcher  am Ende des Hafenbeckens ohne weitere Option endet. Der Weg ließe sich ohne Probleme bis nach Palmanova erweitern, woran jedoch anscheinend nicht gedacht wurde.

Neben den Fahrradwegen stellen die zur Verfügung stehenden Fahrradstellplätze ein Hindernis für einheimische Radfahrer und Touristen gleichermassen dar. Die wenigen offiziellen Stellplätze sind vor allem im Sommer, wenn eine große Anzahl Mieträder hinzukommt, masslos überfüllt. Im Parc del Mar und an der Kathedrale fehlen Fahrradstellplätze gänzlich und auch zwischen Portixol und Ciutat Jardin, einem viel befahrenen Wegstück, sind keine Stellplätze zu finden.

Hoffentlich führt das starke Aufkommen an Fahrradfahren und Mieträdern in Palma nun nicht zu einem Streit zwischen Einheimischen und Touristen, sondern dazu, dass die nötige Infrastruktur gebaut wird, welche für ein friedliches Miteinander unabdingbar ist!

Unser Mallorca Marketplace

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *