Slow Food auf Mallorca: Qualität statt frittiertes!

Fast Food wird immer unbeliebter. Was früher als eine gute Möglichkeit galt so billig wie möglich und vor allem so schnell wie möglich etwas zu Essen, gilt heute als überholt. Immer mehr Menschen achten auf das, was sie essen, ob es nahrhaft ist und woher es kommt. Die Slow-Food-Bewegung wird immer beliebter. So wird gerne in lokalen Bauernmärkten eingekauft, zu Hause gekocht und Bio-Lebensmittel haben eine nie dagewesene Popularität erreicht. Ganz zu schweigen von dem gesundheitlichen Nutzen. Es ist wichtig, sich um sich selbst zu kümmern und auf gutes Essen zu achten – Slow Food ist der beste Weg genau das zu tun.

Slow Food

Was ist Slow Food?

Slow Food ist eine Initiative, die Leute dazu ermutigt kein Fast Food mehr zu essen, sondern sich stattdessen beim Essen Zeit zu nehmen und mit lokal angebauten Lebensmitteln zu kochen. Der Fokus liegt nicht nur auf der Ernährung, sondern auch auf dem Erhalt der Kultur und dem Erbe an Lebensmitteln.

Der Slow Food Lifestyle ist kein neues Phänomen. Tatsächlich wurde er bereits 1989 in Italien ins Leben gerufen. Seitdem verbreitet sich die Idee auf der ganzen Welt. Trotzdem haben die meisten Menschen noch nie etwas von dieser Initiative gehört.
Slow-Food bedeutet Essen, dass nicht genetisch verändert wurde, nicht um die halbe Welt transportiert wurde und frei von Zusatzstoffen ist. Bei Slow Food geht es aber nicht nur ums Essen, sondern auch darum Beziehungen mit lokalen Produzenten aufzubauen, Kampagnen zu erstellen, um traditionelle Lebensmittel zu schützen, Köche zu ermutigen Produkte vor Ort zu beziehen und eine gewisse Geschmackserziehung in die Schulen zu bringen.

Wie kann Slow Food der Welt helfen?

  • Slow Food bedeutet faire Preise an lokalen Erzeugern zu zahlen und ihnen Wert zu geben.
  • Slow Food hilft Menschen zu informieren, woher das Essen kommt und wie es gemacht wurde
  • Slow Food schützt Produkte vor dem Aussterben
  • Slow Food sagt Nein zu Lebensmittelabfällen
  • Slow Food hilft dem Tierschutz

Die Liste geht weiter! Bei Slow Food geht es im Allgemeinen darum sich Zeit zu nehmen und das Essen zu genießen. Man soll aufhören in Eile ein Stück Pizza zu kaufen, ohne darüber nachzudenken, welche Auswirkungen das auf die eigene Gesundheit haben kann. Es geht darum, sich bei der Lebensmittelauswahl Zeit zu nehmen.

Slow Food

Wie trage ich zur Slow-Food Revolution bei?

Wenn Du Teil der Slow-Food-Bewegung sein möchtest, dann kannst du zum Beispiel spenden oder Mitglied bei der Slow Food Initiative werden.
Ansonsten kannst Du versuchen Lebensmittel aus Deiner Region zu kaufen und so lokalen Anbietern zu helfen. Du wirst schnell merken, wie frisch die Lebensmittel schmecken! Du kannst auch versuchen, verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden und sie mit Vollwertkost zu ersetzen. Am Ende wirst Du sehen, dass es genauso einfach ist eine Mahlzeit mit organischen Lebensmitteln zuzubereiten, wie ohne.

Lerne das Kochen! Hol Dir ein paar Rezept Bücher und versuche es einfach mal für Dich selbst. Vermeide Fertiggerichte, die mit Salz gefüllt sind und bei denen es an echtem Geschmack fehlt. Koch mit einem Freund zusammen und teilt die Slow-Food-Erfahrung mit Menschen aus Eurer Umgebung.

 

Achtest Du darauf, was Du isst? Hast Du schon Erfahrung mit Slow Food gemacht? Lass doch einen Kommentar da!

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

Slow Fashion vs Fast Fashion

Als Kleinunternehmer mit Pop Up-Stores zum Erfolg

Rocket Internet in leichter Sprache

Urban Mobility und die Notwendigkeit etwas zu ände…

Unser Mallorca Marketplace

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *