Wasserqualität Mallorca 2016: Playa de Palma schneidet besonders schlecht ab

Die Bucht von Palma: Problematische Wasserqualität an der Playa

35 Strände wurden auf der Urlaubsinsel zur Saison 2016 mit dem Gütesiegel „blaue Flagge“ ausgezeichnet, einige Strandabschnitte haben ihr Gütesiegel jedoch auch wieder verloren. Dazu gehört auch die Playa de Palma und Camp de Mar sowie die Stadtstrände von Palma de Mallorca.

Wasserqualität Playa de Palma

Defekte Wasserleitungen, unzureichende Klärung und Touristen-Pippi machen Probleme

Wie N24.de berichtet hat, soll es rund um die Insel 124 Wasserrohre geben, die unzureichend gereinigte Abwässer ins Meer leiten. Besonders problematisch soll die Wasserbelastung am Strand von Ciudad Jardín sein. Auch der Strand von Arenal (Playa de Palma) und Can Picafort sei laut dem Artikel problematisch, es müssten neue Kläranlagen her.

Es sind aber natürlich nicht nur die Abwässer aus den Wohn- und Hotelzonen. Die etwa 120.000 Touristen, die im Sommer jeden Tag an den Stränden in der Bucht von Palma liegen, pinkeln laut Schätzung unserer Redaktion mindestens einmal pro Tag ins Wasser. Das entspricht dem Pipi-Aufkommen einer Kreisstadt wie Augsburg.

Dazu kommen noch Plastikabfälle und Verunreinigungen, die aus dem Meer ans Land gespült werden und die Belastung der Bucht durch die vielen Kreuzfahrtschiffe und Fähren.

Die Pläne der Stadtverwaltung, aus der Playa nach und nach einen Luxusstrand zu machen, dürften durch die schlechte Wasserqualität an den Stränden der Inselhauptstadt nicht gerade Auftrieb bekommen. 5-Sterne Hotels und 2-Sterne-Strand, das wird schwierig.

Ausgezeichnete Strandabschnitte auf Mallorca

Besonders saubere Strandabschnitte mit blauer Flagge auf Mallorca sollen Cala Estancia, Oratori, Es Carregador, Palma Nova, Son Maties, Ses Penyes Rotges, Santa Ponça, Romana, Torà, Cala Molins, Cala Barques, Playa Formentor, Playa dels Tamarells, Sant Elm, Playa Port de Alcúdia, Playa de Muro, Can Picafort, Son Bauló, Calla Agulla, Canyamel, Cala Mesquida, Cala Millor – Son Servera, Es Ribell – Sa Marjal, Cala Millor, Sa Coma, Cala Marçal, Cala Ferrera, Platja S’ Arenal (de Portocolom), Es Dolç (Es Port), Cala Gran, Cala Mondragó (Sa Font de N’Alís) und Cala Santanyí zählen.

Quallenplage 2016: Was tun bei Kontakt mit Feuerquallen? 

Playa de Palma: Billigsex kann teuer werden!

 

Unser Mallorca Marketplace

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *